Was passiert, wenn FODMAPs im Dünndarm unzureichend verdaut werden?

Das von der Monash University entwickelte Konzept der FODMAP-armen Ernährungsweise basiert auf der detaillierten Analyse der FODMAP-Gehalte von Nahrungsmitteln. Das Forschungsteam hat in seinem Labor Untersuchungsmethoden entwickelt, welche die Identifizierung und Quantifizierung von FODMAPs in den einzelnen Nahrungsmitteln ermöglichen. So werden von den Wissenschaftlern fortlaufend Tabellen erstellt, welche die Zusammensetzung der Nahrungsmittel detailliert aufzeigen. Diese Tabellen enthalten Beispiele von FODMAP-reichen Nahrungsmitteln und entsprechende FODMAP-arme Alternativen sowie verschiedene Vorschläge zur Erstellung eines Ernährungsplans.

Die diätetische Einschränkung von schwer verdaulichen FODMAPs ist eine spezialisierte Ernährungsweise. Patienten mit RDS/FGID sollten eine in diesem Bereich erfahrene Fachperson für Ernährungsberatung konsultieren. Wir empfehlen, diese Diät für 6-8 Wochen durchzuführen. Danach sollte eine Auswertung erfolgen. Auch die Wiedereinführung von FODMAP-haltigen Nahrungsmitteln (welche Nahrungsmittel und in welcher Menge) in den Speiseplan, sollte unter der Aufsicht einer fachkundigen Ernährungberatung erfolgen.